Archiv für den Monat März 2008

waaarum?

so, schön extralangen beitrag geschrieben, bilder hochgeladen, stolz und zufrieden gewesen, auf speichern geklickt, alles gelöscht. leck mich am arsch. keine lust mehr. kotz

Advertisements

profane probleme heute

selbst der schönste ikea-besuch wird einem vergrätzt, wenn man hinterher feststellt, dass die altbauwand nur zwei zentimenter tiefe bohrlöcher zulässt und man dafür einfach nicht die richtigen dübel hat…also morgen nochmal in den baumarkt, und dann wirds hoffentlich was. frühjahrsputz gone mad!

die banane – mein persönlicher bigmac-index

heute morgen auf facebook:

facebook banane

eine banane zum verschenken, für einen us dollar. das sind 65 eurocent, 49 pence, 6,08 schwedische kronen, 102,38 yen und was weiß ich was für währungen ihr noch kennt. jetzt würde ich gerne mal wissen: was kostet die supermarkt-banane in deinem land?

zahl für deinen spam!

habe einen ganz netten ansatz zum umgang mit spam mail gelesen. der wirtschaftprofessor Eli M. Noam schlägt vor, man solle für e-mails ein gebührensystem einführen. jetzt denkt man natürlich gleich, das senden einer email soll bezahlt werden, ähnlich wie bei einer sms. noam geht aber in seiner idee noch einen schritt weiter: die „gebühr“ soll vom empfänger individuell festgelegt werden, und dieser kann dann entscheiden, ob er eine werbe-email lesen will oder nicht.

ich stelle mir das ganze so vor. wenn ich ein email-konto eröffne, lege ich einen bestimmten preis fest, den jeder bezahlen muss, wenn er will dass ich seine emails lese – sagen wir mal 1 euro. das geld wird beim versenden auf einem zwischenkonto gespeichert und abgebucht wenn ich die mail lese (oder zurückgeschickt wenn ich ablehne). ist es eine mail von einem freund ist die wahrscheinlichkeit groß, dass ich sowieso antworte und dann meinerseits wieder an ihn zurückzahlen muss. und schickt mir eine firma spam, „verdiene“ ich also daran, wenn ich die mail zulasse. hier könnte man dann als nächsten schritt relativ schnell credits einführen, anstelle von geld, welche ich dann benutze, um meinen freunden e-mails zu schicken

Es ist offensichtlich dass das ganze mehrere haken hat. wenn mein freund als e-mail-gebühr einen anderen betrag festgelegt hat als ich, kommt mein konto leicht in ein ungleichgewicht. außerdem soll noams vorschlag vor allem dazu dienen, durch spam-mail verlorengegangener zeit wieder mehr wert zu geben, aber verbraucht es sicher mehr zeit, auszuwählen, welche spam-mails ich lesen möchte, als sie einfach alle aus dem spam-ordner zu löschen.

viel besser gefällt mir die idee, dass jeder absender einen betrag vorschlägt, den er dem empfänger zahlen möchte. schick ich ne mail an einen bekannten wähle ich null euro aus, weil ich davon ausgehe, das meine freunde meine nachrichten auf jeden fall lesen wollen. eine firma aber kann die wichtigkeit ihrer werbemail gleich über das mitgeschickte preisangebot kommunizieren. nach preis geordnet stehen die mails dann in meinem postfach (kostenlose natürlich extra) und ich suche mir aus, ob ich die teure mail vielleicht lesen will.

für die firma bleibt das risiko, dass ich die mail anklicke und mir trotzdem nicht durchlese. Jedoch, schlimmer als es ist kanns kaum werden, denn was anderes als wegsehen macht man doch bei herkömmlicher werbung auch kaum.

sweeney todd

vorgestern war ich im kino und hab mir sweeney todd angesehen, den neuen tim burton film mit den üblichen verdächtigen (depp, bonham-carter, rickman und baron-cohen(!). hinzu kam, dass die hälfte des film nur gesungen wurde (man nennt das „musical“), ansonsten war es ein burton von vorne bis hinten. ich amüsierte mich aber vor allem auch wegen dem lauten geräusch das der strohhalm in einem fast leeren colabecher macht und wegen popcorn! außerdem wusste ich nicht, dass es in multiplexen kostenlos die zeitung von morgen zum mitnehmen gibt. da krieg ich glatt das gefühl, ich hätte für den film 95 cent weniger bezahlt.

zum film übrigens noch ein paar gedanken: dieses spiel mit morden, in dem man die kehle mit dem rasiermesser durchschneidet (das opfer denkt es wird rasiert), dann das lagern der leiche im keller mit dem ewig angefeuerten ofen, in dem die meat pies aus menschenfleisch gemacht werden, und dann noch die ein-zwei anspielungen mit schwarzen rauch der aus dem kamin steigt und dem gestank, der damit verbunden ist – na, wer sieht da nicht bei den briten eh schon beliebte aspekte deutscher geschicht widergespiegelt?

hausarrest

das alles überragende thema war heute auf arbeit, im email-verteiler der uni und in der kneipe der bevorstehende streik der berliner verkehrbetriebe. ab morgen, 05.03.2008 streikt die bvg für zehn lange tage. ein bvg-streik, das betrifft die u-bahn, busse und straßenbahnen berlins. lediglich die s-bahn, die zur deutschen bahn gehört, fährt. allerdings hat die bvg einen notverkehr eingerichtet, damit man aus gebieten, die nicht von der s-bahn bedient werden, anschluss an den nächsten s-bahnhof bekommt. das tolle an diesem link ist, dass beim klick auf die einzelnen streckenabschnitte angezeigt wird, wann die notbahnen ungefähr fahren werden.

eigentlich ist so ein streik ja nichts unbekanntes, schließlich streikten vor nicht wenigen wochen erst die gdl (gewerkschaft deutscher lokführer) – da gab es nur notverkehr der s-bahn – und schließlich die bvg – u-bahnen, busse und straßenbahnen wurden ersatzlos gestrichen. ein riesenproblem könnte das ganze allerdings ab nächster woche werden, wenn sich diese meldung bewarheitet: wenn gdl und bvg gleichzeitig streiken, fallen in berlin ALLE verkehrsmittel des öffentlichen Personennahverkehrs aus.

Es bleiben dann fahrgemeinschaften, daumen raus, laufen, fahrrad fahren oder zu hause bleiben. klar würde ich dann am liebsten zu hause bleiben, aber für die arbeit muss ich mich wohl aufs rad schwingen. allerdings habe ich mit diesem wunderbaren rechner schon niederschmetterndes ausgerechnet: Der weg zur arbeit führt im kürzesten fall über hoplriges kopfsteinpflaster und ist trotz allem noch 11 kilometer lang – eine strecke für die ich bei 15 km/h laut dem rechner immerhin 50 minuten brauche. ganz zu schweigen davon, dass ich danach zu kaputt zum arbeiten bin.

still buffering…

man, da gibts nun schon myspace mit player und externen videos von youtube und dailymotion und externem flashplayer, last.fm und wie sie alle heißen. und wenn ich dann mal sitze, und wirklich mir mal eine empfohlene band anhören will, geht gar nichts!multi media schnarch!