Archiv für den Monat August 2009

berlin, deine touristen

berlin, deine touristen…

die franzosen sollen ja sehr eingebildet sein, was ihre sprache angeht. sie halten das französische für wunderschön, und wer sich nicht wenigstens ein bißchen mühe gibt, es zu sprechen, bei dem gibt sich der franzose auch keine mühe mit der freundlichkeit.

wer würde es sich da trauen, in frankreich vorbei zu schauen, ohne die obligatorische erste lektion „parlez-vous francais?“ gelernt zu haben?  damit kann man andere leute im hotelflur grüßen, beim ober eine bouilliabaisse bestellen und zu den postkarten gleich die richtigen briefmarken dazu kaufen.

das neuseeländische comedy-duo flight of the conchords zeigt, wie viel lebenslust (nicht savoir-vivre) man mit ein paar grundbegriffen noch so haben kann:

ou est la livre? a la bibliotheque.
et le musique dance? a la discotheque..

na mal ehrlich, schwer zu verstehen war das nicht, oder?

ein paar einfache sätze als vorbereitung auf ein urlaubsziel gegen ein herzliches willkommen heißen – eigentlich ein simpler deal, oder?

doch was in frankreich gang und gebe ist, gilt leider nicht bei uns. von wegen be berlin- die stadt soll freundlich sein, das sollte auch für die touristen gelten. und dazu gehört zum beispiel der anstand, wenigstens hallo, danke und bitte sagen zu können in der sprache des landes, in das man reist. stattdessen muss ich leider oft beobachten, wie englische muttersprachler fast schon wie selbstverständlich davon ausgehen, dass man alles versteht was sie plappern, während südländer offensichtlich glauben, sie müssten nur einfach laut genug schreien, dann versteht man ihre sprache plötzlich schon.

zu persönlich darf man das ganze wohl aber nicht nehmen, denn neu ist das nicht.
schon in den siebzigern machte fawlty towers, die geniale britische serie von monthy pythons john cleese, aus der rüden art der spanier keinen hehl. hier ist es der kellner manuel, dessen unfähigkeit, auch während einem längeren aufenthalt in england mehr als rudimentäre sprachkenntnisse zu erwerben, mehr als einmal mit schlägen bestraft oder mit dem satz „he’s from barcelona“ abgetan wird.  wir lernen: kein spanier ohne „que?“

Advertisements

ich sehe was was du nicht siehst

aus der kategorie „bescheuerte begründungen“:

sagt der pächter des strandbads tegel (leider kein o-ton), nachdem er einen besucher im die ärtzte t-shirt rauswarf:

„Genauso wie er „Extremisten“ vom Bad fernhalten wolle, möchte er auch keine Pädophilen als Gäste begrüßen – deswegen verbiete er, dass Kinder nackt herumliefen.“

was will uns der gute mann damit sagen? wer was gegen nazis hat, der missbraucht auch kleine kinder?

update: man könnte auch sagen: wahnsinn, der mann hats raus! das ursula von der leyen da nicht drauf gekommen ist…

wer möchte mitzählen, auf viele andere art und weisen diese aussage noch falsch ist?

offline-arbeit abwählen

ihnen geht die offline-arbeit unserer offline-politik auf die nerven? jetzt können sie diese noch vor den bundestagswahlen abwählen. so einfach gehts:

offline arbeiten

i have a dream

das sommerloch macht auch vor meiner blogstatistik nicht halt.

immer noch und immer wieder finden menschen zu mir über den ausdruck marlen einer von uns beiden, wobei wahlweise auch nach marlene oder marleen gesucht wird. jetzt mal ehrlich leute, wen habt ihr im ohr, wenn ihr nur diese fünf worte hört? richtig, marianne rosenberg. ich brauche diese zeile nur ansehen, schon habe ich ihre hohe, leicht kreischende, ganz eindeutig WEIBLICHE stimme im ohr. mag sein, dass sie eine schwulenikone ist, aber sie ist ganz sicher eine frau. EINE von den beiden die nun gehn.

mustek, katy perry, schwarz und 2009, ja mit dieser irren assoziationskette schafft man es hier auf diesen blog. ob man da findet was man sucht mag ich bezweifeln. es sei denn, ich weiß als erste dass auf den neuen mustek-geräten per default schon das neue katy perry lied „schwarz“ (geschrieben von marylin manson, mit altem text von harald juhnke) drauf sein wird, allerdings limitiert auf 2009 stück. äh?

manche sachen weiß ich einfach nich und will ich auch gar nicht wissen, zum beispiel einen kinderwagen den andi gut fndet.[sic]

anderen suchanfragen fühle ich mich tief verbunden oder finde ich einfach nur geil, wie punk mütter (sind das die, die ihren kids iros stylen, oder die, die mit sterni stillen?), ekelliste über deutsch restaurants (nein, es waren haupsächlich thai-restaurants, und überhaupt, geh doch bei aldi, ey!) und twitter over rated (ja! ja! ja!).

klarstellen möchte ich jetzt noch folgendes: nackte titten gibts hier weiterhin keine und ich bin sowieso am geilsten, weil i have abkürzung!

I can haz cheezburger now?

fenster zu und kissen übern kopp

(UPDATE: neuer link zum video: http://www.youtube.com/watch?v=FNSXeZZoQck)

ich wohne zwar nicht an der admiralbrücke, aber auch so finde ich in diesem video so ziemlich alle gruppen, die mir in berlin täglich auf die nerven gehen.

http://www.spiegel.de/video/video-1015622.html

„das ich mir von irgendwelchen kids und von irgendwelchen touris, die ihr zuhause ganz woanders haben, sagen lassen muss, dass ich hier verschwinden soll, damit sie in ruhe ihren suff und ihre party feiern können, das finde ich respektlos.“

dem stimme ich voll und ganz zu!