Blog-Archive

3D-Brillen im Kino

Zugegeben, die 3D-Darstellung war recht gut. Hat schon Spass gemacht. Aber alles was sonst noch so zum Kino-„Erlebnis“ gehörte, passt in die Kategorie „Dinge, die die Welt nicht braucht.“

Ich bin also im Urlaub in der Provinz und will mit der Kurzen ins Kino gehen, Shrek 3 möchte sie sehen. Na gut, dachte ich mir, besser wir machen es hier als in Berlin, in der Pampa ists bestimmt billiger. Denkste! Der erste Hammer ist, dass es bei 3D-Filmen keinen Rabatt für Studenten/Rentner etc. gibt. Stuenten gelten ja als „temporär arm“, d.h. man nimmt inKauf, dass sie während ihrer Ausbildung mit weniger als 60% des Durchschnittseinkommens auskommen, da ihre finanzielle situation ja eben temporär, nur für einen begrenzten Zeitraum dürftig ist. Arm sind auch Hartz-IV-Empfänger, aber wie lange weiß keiner. Für solche Leute gibt es Extra-Rabatte, damit sie trotzdem am kulturellen Angebot teilnehmen können. 3D-Kino gehört wohl aber nicht zur Grundversorgung, das ist nur was für Voll Zahlende. Und Hartz-IV-Empfänger brauchen nicht mit ihren Kindenr in 3D-Filme? Damit die Kinder dann in der Schule richtig schön ausgegrenzt werden? Diese ganze Debatte um die Gerechtigkeit von Hartz-IV, besonders den Sätzen für Kinder –  ich wünschte sie würde nicht mehr abflauen.

Aber nun ja, den ganzen Tag haben wir uns aufs Kino gefreut, und ich bin ja auch nur temporär arm, da sag ich ja nicht an der Kasse plötzlich „Wir gehen wieder“. Habe ich also 8 statt 7 euro bezahlt (7 Euro ermäßigt ist auch ganz schön viel) und habe das 12-jährige Kind als“Kind unter 12″ reingeschmuggelt.

Der Hammer war aber die Sache mit den Brillen. Die mussten wir KAUFEN, und zwar für einen Euro das Stück. Im allerschönsten Neusprech wurde das aber auf demTicket nicht als Kauf, sondern als Servicegebühr verschleiert.

„Beim nächsten Mal müssen sie die wieder mitbringen, sonst müssen sie die Servicegebühr nochmal zahlen!“

Ich brachte meine Verwunderung darüber zum Ausdruck, dass man die Dinger kaufen muss. Die Verkäuferin zuckt mit den Schultern. Sie hat anscheinend extra ne Brillen-Servicevergebührungsschulung bekommen, denn sie informiert mich weiterhin:

„Die Brillen funktionieren aber auch nicht in anderen Kinos.“

Und da wars bei mir echt vorbei.

„Moment mal, wir müssen die Brillen kaufen, sollen sie hier wiederverwenden, aber woanders funktionieren die nicht?“

„Nein, weil die Technik in anderen Kinos nicht die Selbe ist! Die benutzen halt andere Systeme, da funktionieren die nicht!“

Ich hab darauf mein Bestes versucht: „Naja, wissen Sie, wir sind nicht von hier, wir werden hier bestimmt nicht nochmal ins 3d-Kino kommen. Können wir die Brillen nicht einfach leihen und nach dem Film wieder abgeben?“

„Nein, das geht nicht, sie müssen die Brillen schon kaufen!“

Nur im nachhinein kann ich mich freuen, dass sie kaufen gesagt hat, was sie doch anscheinend vermeiden soll.

Müßig darauf hinzuweisen, dass die Brillen nicht gerade sehr bequem waren, und das Kind meinte, in ihrem Kino wären die viel besser, und die Filme würden auch weniger kosten. Und das Popcorn auch.

Ich glaub der Frau jedenfalls kein Wort. Dazu bin ich kapitalismus-genervt genug, um das was die mir erzählt hat für ne Verschwörungstheorie der Kinoindustrie zu halten. Die Brillen funktionieren nicht in anderen Kinos, weil die andere Techniken verwenden? So’n Blödsinn. Ist das olle Provinzkino in dem wir waren das Einzige, was auf ganz andere Weise funktioniert als alle anderen? Kriegen die von allen Verleihern ne Extra-Kopie aller Filme, die nur in ihrem Kino, und mit ihren Brillen funktioniert?

Niemals. ich glaube eher, die wollen die Leute an ihr Kino binden, oder versuchen, dem depperten Kinobesucher in jedem Haus ne neue Brille zu verticken.

Und ich glaube auch nicht, dass die kleinen Kinos selbst sich sowas ausdenken. Die gehören doch auch nur zu irgendwelchen Ketten, die die Mitarbeiter dazu zwingen, sowas zu sagen. So wie man in der Post immer nach nem Konto gefragt wird und bei McPaper, ob man noch nen Kuli zum Papier dazu will.

Tja, wie gesagt, die 3D-Effekte waren schon gut. Man hat schon auch gemerkt, dass die Macher nicht gedacht haben, wie haben da den Film, den machen wir jetzt in 3D, sondern es gab schon spezielle Szenen da wollten die mal zeigen, wie gut 3D aussehen kann. (Hat zwar Hitchcock schon in Bei Anruf Mord alles vorgemacht – obwohl der Film dann später doch nicht 3D wurde – aber das steht auf einem anderen Blatt). Fest steht jedenfalls, wenn die Lütte nächste Woche wieter Ferien bei mir macht, werde ich ihr wohl nicht die Filmwünsche erfüllen, die sie noch so geäußert hat: Toy Story 3 (auch 3D), Karate Kid, Freche Mädchen 2 und was Kinder sonst  noch so im Kino an Trailern vorgesetzt bekommen. Aber vielleicht gehe ich mal mit ihr ins Freiluftkino, das hat sowieso viel mehr Atmosphäre.

Advertisements

zurück in die zukunft?

aktueller kurzfilm The Astounding World of the Future

gefunden auf Peter Glasers Blog Glaserei. Dort steht auch, dass der Film nominiert ist für das diesjährigen New York Comedy Festival.

Der Vorleser

Ein Trend der letzten Jahre Hollywood-Kino lautet ja, sich dem alten Europa anzunähern. Nachdem es irgendwann auffiel, dass sich das Große Kino immer öfter und unverhohlener der europäischen Stoffe bediente (z.b. bei der hollywood-aufbereiteten Darstellung des Lebens der Gebrüder Grimm als „Jacob“ (Heath Ledger) und „Will“ (Matt Damon), sind die Produzenten jetzt dazu übergegangen, Gemeinschaftsproduktion mit Großbritannien, Frankreich, Spanien, Deutschland etc. einzugehen. Ob Franka Potente als Freundin von Jason in den Bourne-Filmen, Jessica Schwarz als Prostituierte in Das Parfüm oder Alexandra Maria Lara als Torte von Ian Curtis in Control (wir erwähnen gar nicht erst Valkyrie) wahrscheinlich will man nun auch die letzten Hollywood-Verächter ködern, indem man europäische Schauspieler gewinnt und auf europäischem Boden dreht. Außerdem sicherlich nicht unerheblich ist die Erwartung der Produzenten, dass die Filme dadurch realistischer wirken, frei  nach dem Motto: Wir lassen die Deutschen bei ihrem deutschen Kram ein bißchen mitwirken, damits so aussieht als wenn der Film von Leuten gemacht wurde, die Ahnung haben. Aus dem selben Grund dürfen die Deutschen wohl auch öfter die Nazis spielen?

Zum place to be oder eher zum place to shoot mausert sich in den letzten Jahren Görlitz, diese östlichste Stadt Deutschlands, die zwar ansonsten mit allen üblichen Vorurteilen behaftet ist wie jede andere sächsische (oder ostdeutsche?) Stadt auch (dumme Leute, Arbeitslosigkeit, Faschos in der Politik und auf den Straßen), die aber auch mit Internationalität und Grenznähe wirbt und, und das war bisher das für Filmemacher entscheidende, mit hervorragend erhaltener Altstadt und günstigen Preisen gesegnet ist.

Den Anfang der „wir-drehen-für-unseren-Film-mal-in-Görlitz“-Reihe machte Around The World in 80 Days von Frank Coraci (Amerikaner), der 2004 in die Kinos kam, in den Hauptrollen Jackie Chan (sehr amerikanisch) und Steve Coogan (ur-britisch). Die Story übrigens basierend auf dem Roman Reise um die Erde in 80 Tagen von Jules Verne (Franzose), veröffentlicht 1873. Damals wurde Görlitz als Drehort ausgewählt, weil es möglich war, Szenen von überall auf der Erde in dieser Stadt vor realistisch wirkender Kulisse zu drehen. So musste die Görlitzer Innenstadt als Paris herhalten während die alten Gemäuer der Landskron Brauerei den Hafen von New York geben sollten.

Der nächste Film aus Görlitz steht nun in den Startlöchern. Heute habe ich den Trailer zu Der Vorleser, englischer Titel The Reader gesehen, die Verfilmung des wohl international erfolgreichsten deutschen Romans überhaupt (bis „Feuchtgebiete“?) von Bernhard Schlink. Auch hier muss Görlitz wieder als Kulisse für irgendetwas anderes herhalten, wenigstens darf es diesmal aber immerhin schon eine andere deutsche Stadt sein. Ansonsten dominiert wieder die „Internationalität“: Regisseur Stephen Daldry ist Brite, Ralph Fiennes (Amerikaner) sicherte sich die Rolle des moralisch ambivalenten Deutschen (Hilfe, ich liebte eine Aufseherin) und Kate Winslet darf die weibliche Hauptrolle Hannah Schmitz geben. Schon diese Wahl zeigt die Verarbeitung des Produkts für den globalen Markt, denn wie „ein Pferd“, grob, leicht übergewichtig, süßlich nach schweiß duftend wirkt Kate Winslet im Trailer nicht, auch wenn ich sie in der Rolle viel lieber sehe als die zuerst verpflichtete Nicole Kidman, die dann die Dreharbeiten wegen Schwangerschaft absagen musste.

Deutsche Schauspieler sind auch dabei, zum Beispiel die obligatorischen Bruno Ganz als personifiziertes schlechtes Gewissen und Alexandra Maria Lara darf auch in diesem film ein Piepsmäußchen mit unveränderbarem Gesichtsausdruck spielen. Die eigentlich dritte Hauptrolle, sozusagen den Ralph Fiennes in jungen Jahren spielt David Kross, der in Detlev Bucks Knallhart mit damals 15 jahren schon ein fantastisch gespieltes Filmdebüt ablieferte. Ihm und Kate Winslet beim Spielen zuzusehen, darauf freue ich mich. ansonsten  verspricht der Trailer ziemlich viel Schleim und Kitsch für meinen Geschmack – eben „ganz großes Kino“. Hier ist er:

Görlitz ist übrigens zu sehen in den Szenen mit den Gründerzeithäusern und wann immer eine Straßenbahn im Bild ist.

Als nächster polterte dann übrigens Quentin Tarantino durch Görlitz, der da für seinen neuen Film Inglourious Basterds drehte. Darin steht Görlitz für Italien und die Nazis dürfen wieder von den Deutschen (Daniel Brühl) gespielt werden. Wir sind gespannt, was als nächstes kommt, bestimmt kein Film über Görlitz selbst, Regie von den Coen Brüdern, mit Angelina Jolie als Görlitzer Hartz-Vier-Nazi und Moritz Bleibtreu als ihr polnischer Geliebter.Oder doch?

sexy bücher

man muss bücher nicht gelesen haben, um drüber schreiben zu können (die redakteure einschlägiger popkulturzeitschriften – buärg – werden mir recht geben. bitte sagt aber bescheid, wenn meine texte auch so altklug und unlesbar sind!).

in den letzten wochen zur persönlichen erbauung erhalten habe ich folgende werke:

ganz unten manfred krugs autobiographie mein schönes leben, erstanden für nen appel und n ei bei der restebuchhandlung, ich meine modernes antiquariat, meines vertrauens. das hatte ich mal als hörbuch, allerdings war da irgendwas nicht in ordnung – das dritte kapitel fehlte und danach waren alle kapitel durcheinander. ich geh mal davon aus, dass das keine künstlerische intention war und versuch das ganze nochmal als buch.

great britons, der band darüber, ist das geschenk von jemanden, der weiß was mir gefällt. erinnert sich noch jemand an die furchtbare sendung unsere besten im zdf? da wurden erstmal vorschläge gesammelt für die wichtigsten deutschen überhaupt und sowieso, und in der finalsendung durften dann einschlägige prominente (ich erinnere mich nur noch an alice schwarzer, die für die geschwister scholl warb mit einem satz wie „wählen sie doch mal junge menschen die was zweifellos gutes gemacht haben“, was ich ziemlich erfrischend fand im vergleich zu den sonstigen langweiligen alten spießer-säcken, die über andere langweilige alte spießer-säcke geredet haben) ihre persönlichen favouriten vorstellen. in großbritannien gab es das auch, aber es lief anscheinend ein bißchen anders ab, denn die texte im buch stammen nicht von prominenten, sondern von, räusper, professoren und wissenschaftlern. allerdings schrieben auch die immer nur ein vorwort, denn das buch ist von der national portrait galerie herausgegeben worden, also sowas wie die staatliche porträtsammlung, und deshalb beschreibt es hauptsächlich bilder, die von den zehn für die briten wichtigsten landsmänner existieren. bloß gut, dass es lady di grade noch in die top ten geschafft hat, schließlich galt sie mal als meistfotographierte frau der welt. auf platz eins steht natürlich die britin par excellence, elisabeth die erste. danach folgen, zugegebenermaßen auch mir teilweise unbekannte leute. platz zwo gehört dem guten willi, william shakespeare, isaac newton landete auf platz 4, charles darwin auf der 7, winston churchill auf der 8. das buch, wie gesagt, nicht zu empfehlen für leute die nicht an kunst interessiert sind, aber immerhin erfährt man, das charles darwin unter nervösen flatulenzen litt.

die zdf-wahl gewann übrigens damals konrad adenauer, über dessen biographie ich trotz kz-internierung auch etwas widersprüchliche informationen wie „hat sich während der nazizeit aus allem rausgehalten und rosen gezüchtet (langweiliger alter spießer-sack) sowie versucht, sich mit der nsdap gutzustellen“ gehört habe. man gebe mir eine gute, kritische adenauer biographie und ich lasse mich eventuell auch umstimmen, dennoch bin ich, wenns um den besten deutschen geht, „im zweifel gegen den angeklagten“. vielleicht schreibe ich irgendwann man einen eintrag über meine nummer eins, johannes gutenberg, ein dufter typ der uns alle vor der hexenbrennung und mittelalterlichen willkür bewahrt hat, in gewisser weise.

jetzt bin ich auch fast fertig mit langweiligen chartsplatzierungen, nur eins noch, gewissermaßen als überleitung: platz neun der briten ging immerhin an john lennon. ich kann mich nicht erinnern, das in der deutschen wahl ein musiker ähnlich weit oben gelandet wäre, aber danke john, jetzt müssen wir uns geographisch gesehen gar nicht so weit weg bewegen, von liverpool aus sind es nur zwei stunden im gut erschlossen öffentlichen überlandbusverkehr großbritanniens und wir landen beim nächsten buchthema:

in einem fernweh-geprägten kaufrausch erstand ich drei bücher die sich alle lose mit dem thema musik in manchester befassen. der klassiker darunter ist manchester, england von dave haslam, ein mann der dabei war, wie man so schön sagt. er beschreibt die musikszene in manchester vom jazz über mod und punk bis britpop usw. welchen stellenwert das buch hat, schreibt haslam selbst schön auf seiner myspace seite: „vor mehr als sieben jahren geschrieben, verkauft sich immer noch durchschnittlich 55 mal im monat, wahrscheinlich größtenteils an verwirrte studenten, die ihre abschlussarbeit über die rave-kultur schreiben.“

einer, der eben diese rave-kultur miterlebt und in gewissem maße auch geprägt hat, ist bez, seineszeichens tänzer – und also solcher vollwertiges mitglied – der ende80er/anfang90er entstandenen band happy mondays. ein musiker war bez nie, dafür konnte er gar nicht anders, als zu tanzen, sobald die mondays musik erklingen ließen – nicht nur auf der bühne, sondern auch im studio war er zu diesem zweck dabei. seine hauptaufgabe war aber, für shaun ryder (sänger+texteschreiber), dessen bruder paul (bassist) und die andern jungs drogen jeglicher couleur und in jeglichem agregatzustand zu besorgen. hierbei befand sich bez gewissermaßen in seinem natürlichen element. irgendwann waren die mondays vorbei und bez gewann die britische ausgabe von celebrity big brother. jetzt sind die wieder vereint, und auch bez ist mit dabei, 43 jahre auf dem buckel und dennoch fit wie ein turnschuh. tanzen gegen drogen!

seine autobiographie mit dem schönen titel freaky dancin‘ hab ich also auch gekauft. sie fehlt auf dem photo, wurde gleich in die hände eines interessierten gegeben, der sich schon stundenlang eins gekichert hat beim lesen.

eine weitere persönlichkeit aus manchester ist der held des nächsten buches, auf dem bild nummer 4 von unten. who killed martin hannett, wer hat martin hannett getötet, heißt es, und meine spontane antwort „der alkohol“ beschreibt natürlich auch nur die symptome, nicht aber die ursachen. martin hannett war ziemlich durchgeknallt, aber ein musikalisches genie, ein typ den man wahrscheinlich nie richtig verstehen kann, und das er so einzigartig war, das wird wohl der grund dafür gewesen sein, warum er ein übles ende nahm. im film über die musikszene in manchester, 24 hour party people, steht er mit einem mikrofon auf einem hügel außerhalb von manchester, um „stille“ aufzunehmen, als er gefragt wird, ob er joy division produzieren möchte. dafür müssten ihn die ganzen röhrenjeans-jungs die jetzt den riesen hype um joy division machen, verehren, aber martin hannett ist ziemlich unbekannt. das saufen kann er nicht lassen, er wird aufgeschwemmt, keiner versteht seine musikalischen visionen, und als er mitte/ende der 90er stirbt ist er zu fett für einen normalen sarg. martin hannett war größer als das leben.

und damit haben wir die oberen drei titel meines schönen stapels erreicht. wir kommen nun zur pflichtlektüre: christopher isherwoods goodbye to berlin, das lose als inspiration für das musical cabaret diente – so lose, dass die verfilmung mit dem originaltext nicht viel mehr gemein hat als den namen der hauptfigur – und the innocent von ian mcewan sind zwei bücher über berlin. ersteres spielt vor dem zweiten weltkrieg, in der sicher wirren übergangsphase von den goldenen zwanzigern (die für die normale bevölkerung alles andere als „golden“ war, sondern eine harte zeit mit schweren schicksalen) zum nationalsozialismus, der dann für jeden, der eine gewöhnliche ehrliche haut oder ganz anders war, definitiv beschissen war. the innocent wiederum spielt im berlin der fünfziger jahre, als besatzer die stadt beherrschten und sich gegenseitig (und darum gehts auch im buch) das leben schwer machten.

das ganze wird zusammengefasst unter dem thema „englische literatur über berlin“ und ist als solches teil der chose, die ich zu studieren versuche. aber es interessiert mich so sehr, dass ich die sekundärliteratur gleich noch mit ganz oben drauf gepackt habe. welcome to berlin, ein buch über das image berlins in der englischspachigen welt. weit bin ich noch nicht drin gekommen, ein bißchen zuviel friedrich der zwote am anfang (wer??). unkonventionelle ideen werden belohnt, vielleicht kann ich ja eines tages parallelen zwischen dem alten fritz und dem ollen bez ziehen, oder so. ich halte euch auf dem laufenden.

sweeney todd

vorgestern war ich im kino und hab mir sweeney todd angesehen, den neuen tim burton film mit den üblichen verdächtigen (depp, bonham-carter, rickman und baron-cohen(!). hinzu kam, dass die hälfte des film nur gesungen wurde (man nennt das „musical“), ansonsten war es ein burton von vorne bis hinten. ich amüsierte mich aber vor allem auch wegen dem lauten geräusch das der strohhalm in einem fast leeren colabecher macht und wegen popcorn! außerdem wusste ich nicht, dass es in multiplexen kostenlos die zeitung von morgen zum mitnehmen gibt. da krieg ich glatt das gefühl, ich hätte für den film 95 cent weniger bezahlt.

zum film übrigens noch ein paar gedanken: dieses spiel mit morden, in dem man die kehle mit dem rasiermesser durchschneidet (das opfer denkt es wird rasiert), dann das lagern der leiche im keller mit dem ewig angefeuerten ofen, in dem die meat pies aus menschenfleisch gemacht werden, und dann noch die ein-zwei anspielungen mit schwarzen rauch der aus dem kamin steigt und dem gestank, der damit verbunden ist – na, wer sieht da nicht bei den briten eh schon beliebte aspekte deutscher geschicht widergespiegelt?