Blog-Archive

raumschiff berlin

spent the night in friedrichshain
trat als erstes in hundescheiße rein

noch ein berlin lied. das video wurde überall gedreht, außer in friedrichshain..

derweil im berlin-raumschiff:

berlin-enthusiasten overload.
touristenzahl erreicht kritische masse.

…muss abschrecken! starte: alkoholverbot in der innenstadt. ticketpreiseupgrade. ekel-restaurants.

…hilft nicht! verdammt, was nun?

mauerpark irreparabel geschädigt.
leck im kreuzberg 36.

…muss dagegen ankämpfen! starte: brennende nobelkarren in kreuzberg. gefährliche no-go-bezirke. nächtliche übergriffe auf busfahrer und lesben.

die maßnahmen habe keinen erfolg.
mitte ist vollkommen von touristen zerstört.
schöneberg verliert kiez-flüssigkeit.

… es ist aussichtslos. was soll ich noch tun?
oh nein, was ist das?

warnung! warnung!

ich werde von einem riesigen großflughafen und einer o2-arena angegriffen! hiiiiiilfe!

selbstzerstörung eingeleitet.
raumschiff berlin explodiert in 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 …

und dann bin ich aufgewacht. gott sei dank nur ein alptraum. heute aber bleibe ich vorsichtshalber mal lieber zu hause…

Advertisements

abkürzungen

und weil wir grad über karlsruhe gelesen haben, hier noch ein hinweis an unsere journalisten von auswärts: die abkürzung von bundesverfassungsgericht lautet BVerfG. ich benutze ausnahmsweise mal großbuchstaben, damit das klar wird. mit der abkürzung bvg bringt ihr die berliner nur zum schmunzeln. hier ist die bvg die berliner verkehrsgesellschaft und damit gängiger ausdruck für den täglichen wahnsinn on the road.

mittagsschlaf

bild von www.afg-deko.ch

ich merke es an der äußerst verminderten aktivität in den blogs in meiner blogroll: der sommer macht uns zu schaffen. es ist zu heiß, um wirklich kreativ zu sein. besondere qual ist es für mich im moment, wenn ich mich in öffentlichen verkehrsmitteln bewegen muss. nicht nur, dass ich in letzter zeit extrem unter sogenannten „betriebsstörungen“ zu leiden hatte (in einer woche 3x bahn ausgefallen oder mehr als zehn minuten verspätung), wenn sie dann kommt, die bahn, ist sie überfüllt und furchtbar heiß. da will man sich vor den täglichen pflichten drücken und früher von der uni nach hause fahren, und dann wird man vom drängeln und drücken noch mehr mitgenommen.

dennoch: bei der hitze ist es schwer, einen ganzen tag den kopf anzustrengen, aber dabei still auf seinem hintern zu sitzen, zu denken, mitzudenken und zu lernen. es ist zu warm. es ist übernatürlich warm. mein gefährliches halbwissen über klima geht so: die etwa drei wärmsten jahre der letzten hundert jahre vielen alle innerhalb die letzten zehn jahre. soll heißen: in den letzten zehn jahren waren drei sommer heißer als alle hundert jahre zuvor. das sind schon fast mediterrane zustände. und da hats bei mir klick gemacht: wir brauchen in deutschland die einführung der siesta!

nix tut dem körper besser als nach dem mittagessen eine runde zu dösen, besonders wenn es heiß ist. die siesta ist in spanien und griechenland gang und gebe, aus auch einen schon etwas zurück liegenden türkeiurlaub weiß ich noch: mittags werden die schotten dicht gemacht. läden zu, rollos runter, dunkel, kühl und pennen. wer mag schon in der mittagshitze einkaufen gehen oder akten abheften? ganz zu schweigen von bauarbeitern oder hecken-verschneidenden ein-euro-jobbern, die zusätzlich zur hitze auch noch der knallenden mittagssonne ausgesetzt werden.

ich bin für liegeflächen an den unis, in büros, läden und wo überall sonst noch gearbeitet wird. und das übrigens nicht nur im sommer. auch im winter kennt man es: nach dem essen wird man müde, steht auch in einer studie der universität von manchester. mittagsschlaf für alle!

PS: Das foto ist nicht ganz das was ich gesucht habe, trotzdem: ich erinnere mich mit freude an die berichterstattungen über die eröffnung vom ersten ikea in china vor ein paar jahren. damals fielen wohl erst jede menge chinesen ins ikea ein und dann pünktlich zur mittagszeit in die ausgestellten sofas und betten – in china macht nämlich angeblich die ganze gesellschaft mittagsschlaf.

(Bild von www.http://www.afg-deko.ch)

hausarrest

das alles überragende thema war heute auf arbeit, im email-verteiler der uni und in der kneipe der bevorstehende streik der berliner verkehrbetriebe. ab morgen, 05.03.2008 streikt die bvg für zehn lange tage. ein bvg-streik, das betrifft die u-bahn, busse und straßenbahnen berlins. lediglich die s-bahn, die zur deutschen bahn gehört, fährt. allerdings hat die bvg einen notverkehr eingerichtet, damit man aus gebieten, die nicht von der s-bahn bedient werden, anschluss an den nächsten s-bahnhof bekommt. das tolle an diesem link ist, dass beim klick auf die einzelnen streckenabschnitte angezeigt wird, wann die notbahnen ungefähr fahren werden.

eigentlich ist so ein streik ja nichts unbekanntes, schließlich streikten vor nicht wenigen wochen erst die gdl (gewerkschaft deutscher lokführer) – da gab es nur notverkehr der s-bahn – und schließlich die bvg – u-bahnen, busse und straßenbahnen wurden ersatzlos gestrichen. ein riesenproblem könnte das ganze allerdings ab nächster woche werden, wenn sich diese meldung bewarheitet: wenn gdl und bvg gleichzeitig streiken, fallen in berlin ALLE verkehrsmittel des öffentlichen Personennahverkehrs aus.

Es bleiben dann fahrgemeinschaften, daumen raus, laufen, fahrrad fahren oder zu hause bleiben. klar würde ich dann am liebsten zu hause bleiben, aber für die arbeit muss ich mich wohl aufs rad schwingen. allerdings habe ich mit diesem wunderbaren rechner schon niederschmetterndes ausgerechnet: Der weg zur arbeit führt im kürzesten fall über hoplriges kopfsteinpflaster und ist trotz allem noch 11 kilometer lang – eine strecke für die ich bei 15 km/h laut dem rechner immerhin 50 minuten brauche. ganz zu schweigen davon, dass ich danach zu kaputt zum arbeiten bin.