Blog-Archive

ddr = drm (?)

ich beklage mich ja gerne über immer gleiche klischeehafte „nachrichten“ wie „in der ddr gab es nichts zu kaufen“ – ein hinweis, der anscheinend bei jedem spiegel einestages artikel zur irgendeinem aspekt des ddr-lebens nicht fehlen darf – wahrscheinlich, um das gewissen zu beruhigen, man habe im x-und-y-sten artikel zu „volkeigenenen models/speisen/taschenrechnern/fkk-besuchern“ ja kritisch berichtet und die ddr nicht verherrlicht.

daher bin immer auf der suche nach neuen augen-öffnenden ansichten über das leben in der ddr, die nicht dem einestages-einheitsbrei entsprechen. und nun habe ich zufällig diesen filmentdeckt„, in dem es eigentlich um etwas ganz anderes geht: technische schutzmaßnahmen. vom laien auch kopierschutz genannt, können technische schutzmaßnahmen, die allgemein mit drm abgekürzt werden (kurz für digitales rechtemanagment), noch viel mehr als nur das kopieren von digitalen werken verhindern. was firmen sonst noch mit drm so alles beschränken („schützen“) können, darum gehts in diesem beitrag. und um zu erläutern, warum drm schlecht für den nutzer ist, wird es mit den eingeschränkten freiheitsrechten der ddr verglichen.

wie lässt sich diese analogie erklären? ob da ein redakteur der sendung in den letzten wochen auch zuviel mauerfall-tv gucken musste? auf jeden fall wirft der umkehrschluss, die ddr hätte die menschen eingeschränkt so wie es heute das drm tut, einige interessante facetten auf. mein erster impuls: warum nicht die analogie nutzen, um den vielerwähnten digital natives, die keine ahnung von der ddr haben, weil sie zu jung dafür sind, mal zu erklären, was das eigentlich war, die ddr! man lernt ja angeblich am besten, indem neues wissen an schon vorhandenes angeknüpft wird. fairplay = sowjetpanzer? automatisches update = zwangskollektivierung? steve jobs = stalin? gewagte thesen, aber warum nicht?

Advertisements

internetsperren update

die online petition gegen internetsperren hat nach wenigen tagen am letzten freitag (08.05.09) die erforderliche mindestzahl von 50.000 unterschreibern erreicht. das ist rekord. jetzt kann die petentin franziska heine ihr anliegen vor dem bundestag darlegen. der aktuelle stand liegt bei etwa 78.000. das bedeutet, dass sich nach erreichen der kritischen masse die zahl der unterzeichner langsamer zugenommen hat. auch wenn jetzt auch offline-medien darüber berichten, spricht nichts dagegen, weiter zu unterschreiben. jede stimme ist ein zeichen, auch wenn wirtschaftsminister von guttenberg alle unterzeichner als unterstützer von kinderpornographie ansieht. ich verlinke hier nochmal zu zwei texten zu dem thema, der erste beschäftigt sich mit technischen aspekten, der zweite beleuchtet das thema sehr ausführlich aus unterschiedlichen blickwinkeln. sogar die ganze bundestagdebatte zum thema kann man sich ansehen (ich hatte dafür keine zeit gefunden).

es stellt sich mir bei der petition die frage, ob aus der zahl all diese leute ausgezählt wurden, die zwar unterschrieben, aber keine sinnvollen daten angegeben haben. was nützt es, die petition zwar zu unterschreiben, aber als namen max mustermann, will freisein, oder keine namen anzugeben?

ps: für diejenigen, die es ernst meinen: es lohnt sich, auch mal anzuschauen, was sonst noch so für petitionen eingereicht wurden. für musiker oder auch anderweitig web2.0-interessierte wäre vielleicht auch noch diese hier interessant?

Petition gegen Internetsperren

viel kann man im netz nachlesen über den gesetzesentwurf von ursula von der leyen und co. zum thema internetsperren von kinderporngraphie-seiten. leiderhabe ich grad keine zeit, mehr als diese links zum thema zusammenzusuchen. ein plädoyer gegen internet-zensur findet sich auf netzpolitik.org, spiegel.de ist das ganze unter anderem diese meldung wert. jede menge meinungen gibt es in den verschiedensten blogs.

gelinde gesagt:zu diesem gesetzesentwurf hagelt es kritik von allen seiten: von ökonomen, die sich fragen, wie genau der von der leyen beschwörte „massenmarkt“ mit kinderpornographie stattfinden soll, über menschen, die die schleichende einführung von internet-zensur fürchten, bis hin zu technikaffinen, die bemängeln dass die sperren leicht umgegangen werden können. sogar eine vereinigung/bund ehemaliger opfer von sexueller gewalt an kindern (ich weiß den genauen namen leider nicht mehr, wer nen link weiß, bitte kommentieren) meint, der entwurf gehe in die völlig falsche richtung.

das sollte man sich ruhig bei gelegenheit mal alles durchlesen, damit man bescheid weiß warum ich mit allem nachdruck darum bitte, diese petition zu unterschreiben:

Petition: Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten

es müssen bis zum 16.06.09 50.000 unterschriften gesammelt werden. und kommt mir nicht mit „da mach ich nicht mit, da muss ich mich ja anmelden“ – das habt ihr bei myspace, facebook, twitter, youtube, hotmail, gmx, gmail, amazon, ebay und was weiß ich wo auch getan ohne zu zögern!

Kommunikationsüberwachung

sowas in der art kann uns auch drohen, wirklich:

http://netzpolitik.org/2009/whistleblower-nsa-hat-gesamte-us-telekommunikation-abgehoert/

zitty neujahr 1970

keine treffer

ihre suche ergab keinen treffer

was ist los bei der zitty? ich will jetzt wissen, wo ich neujahr 1970 hätte feiern gehen können!

neues vom mustek

in einem akt der befreiung habe ich ihn einfach weggeschmissen. und beschlossen, dass ich keinen mp3-player brauche. und du auch nicht, lieber verwirrter suchender, den es auf der suche nach rat und tat zum thema hierher verschlagen hat! du brauchst den mustek nicht, und auch keinen anderen mp3-player. kriegt man nur pilze in den ohren von! und wird vorzeitig taub. und gibt nicht acht im straßenverkehr.

anal-logisch!

im real gibts armbanduhren für 4 euro 99. schön ist der aufkleber mit dem strichcode, da steht bei jeder armbanduhr anal drauf. ein schelm, wer böses dabei denkt – das soll wohl analog heißen, aber mehr als 15 zeichen bringt die real-benennungsmaschine nich?

oder ein weiterer beweis der sexualisierung unserer gesellschaft? (und damit gebe ich ab an knumpe)

ick mit dem obama in unser wohnküche am elsensee im ewigen eis

update: die ganze sendung gibts hier, die zeiten, wann welche episode auftaucht, sind im text hinzugefügt!

heute habe ich mal mit voller aufmerksamkeit 45 minuten nachrichtensendungen geguckt, erst die abendschau auf rbb – nachrichten aus berlin und brandenburg – und gleich nach den darauf folgenden „programmhinweisen“ die tagesschau. normalerweise vermeide ich nachrichtenmedien mit der vogel-strauß-taktik: nix hingucken, hinterher ist man nur deprimiert. doch heute war ich dabei. folgende auffälligkeiten von lustig-schräg bist tot-ernst präsentierten sich mir:

1. ein teil der uferfläche des elsensees (irgendwo in region berlin-brandenburg) wurde von anwohnern gekauft. ziel: das vorhandene biotop schützen und den bau eines strandbads und einer wasserskianlage zu verhindern. unterstützt werden die anwohner von cdu und fdp, die auch biotop erhalten wollen(!), und nicht so toll finden das die spd und die linke, die lieber 20 arbeitsplätze schaffen wollen. verkehrte welt? über die meinung der grünen ist mir nichts bekannt.

2. (ab 2:30) mit erstaunen stelle ich fest, das barack obama heute zum präsidentschaftskandidaten der linken demokraten gewählt wurde. wohlgemerkt erst zum kandidaten, und das nach gefühlten fünf monaten wahlkampf, heckmeck und dauer-berichterstattung. es wird zeit dass diese us-präsidentschaftwahlen man einen gang runtergeschraubt werden. sonst bleibt bald gar keine zeit mehr zum regieren zwischendurch.

3. (ab 5:44!) bei der bundeswehr arbeiten nur zombies. oder pressesprecher und andere konsorten, die gucken, als wenn sie zum ersten mal ne kamera sehen und reden, als wenns ihnen am arsch vorbeigeht. kein wunder, dass die zahl der leute, die dem verein beitreten wollen, sinkt, wie der tagesschau-beitrag verrät.

4. (9:30)schuld am flugunglück in ramstein vor zwanzig jahren war einer der drei unglückspiloten, sein timing stimmte nicht so recht. die tagesschau benutzt dafür im bericht heute das wort pilotenfehler. klingt das nun netter oder gemeiner als menschliches versagen?

5. (12:09) der schneidige jungunternehmer, der von der tagesschau auf der ifa interviewt wird, behauptet: die leute trennen nicht mehr zwischen wohn- und küchenbereich. – stimmt, aber meint er damit die yuppies mit amerikanischer küche, oder die hartz-iv-empfänger, denen von amts wegen ein zimmer gestrichen wird weil die wohnung sonst zu teuer ist?

6. (ab 15:10) eigentlich der hammer des tages: der nordpol taut immer mehr, diverse wasserstraßen sind auf einmal eisfrei, die ard überschreibt das mit der headline klimawandel, und der typ von einer reederei die da oben unterwegs ist, sagt dazu mit leicht arrogantem unterton: wir haben vor, im nordpolgebiet nach gas zu bohren. wir erwarten dort eines der größten gasvorkommen der erde. – hierzu gibt es ein paar schöne metaphern aus dem täglichen leben: salz in die wunde streuen, in der offenen wunde bohren, den schorf abkratzen…kurzum, er weiß wie mans noch schlimmer macht. er ist die böse krankenschwester, die nachts dem patienten erde heimlich die wunde wieder aufreißt, damit mehr krankenhausgebühren fällig werden.

ich wünsche von herzen gute besserung!

es gibt nicht das falsche wetter, es gibt nur die falsche kleidung…

überraschendes fand ich gerade auf der seite wetter.com. irgendjemand scheint da seine hausaufgaben nicht gemacht zu haben – keiner weiß, wies wetter wird. eigentlich ist wetter.com ne geile seite: wettersuche über postleitzahleneingabe (find ich total einfach), links zu webcams, bis-zu-16-tage-aussichten für die urlaubsplanung und das wetter weltweit. wer wissen möchte, wieviel grad die liebsten in mexiko stadt gerade haben, ist bei wetter.com richtig.

doch vor 5 minuten bot sich mir dieses bild: für die momentane anzeige hats noch gereicht.

57

wetter 16.07.08 08:57

beim runterscrollen gabs dann die überraschung: normalerweise kommen hier angaben wie die zu erwartenden temperaturen mittags, abends und nachts und die regenwahrscheinlichkeit. und das ganze für die nächsten drei tage. aber heute helfen wohl nur noch bauernregeln:

die wettervorhersage

die wettervorhersage

ich nehm mal vorsichtshalber den schirm mit…

dinge die die welt nicht braucht

ein ganz schönes spielzeug möchte ich heute vorstellen, das im supermarkt plus im moment käuflich zu erwerben ist. für läppische € 19,99 gibts da diese fernglaswebcam zu erwerben:

fernglaswebcam bei plus

fernglaswebcam bei plus


das gute stück hat einen 4-fach zoom, eine bildauflösung von 1600 x 1200 pixel und ist um 360° drehbar. letztere drehfunktion ist aber meines erachtens überflüssig, einmal auf das fenster zum schlafzimmer der nachbarin gerichtet bewegt sich diese kamera so schnell nicht mehr woanders hin. natürlich sieht man an dem bild dass das ding relativ klein ist, und das plus supergute ferngläser für 20 tacken verkauft glaub ich auch nicht, aber allein die tatsache dass es das gibt finde ich schon etwas gruselig. ich unterstelle ohne zu zögern, das so manch einer von diesem teil auf böse gedanken kommen könnte.

in dem zusammenhang passt es ganz gut, dass die nachrichten im moment das thema google street view nicht aussparen, dessen kamerafahrzeuge momentan in frankfurt, münchen und berlin unterwegs sind, um sämtliches abzufotografieren. interessante beiträge dazu gibt es von der abendschau und den tagesthemen. mir ist das auto noch nicht übern weg gefahren, aber falls das passieren sollte, kriegt die ganze welt bald meinen mächtigen stinkefinger im netz zu sehen…

eins, zwei, mp3

da unglaublich (masssssig, waaaaahnsinnig viele, huuuunderte von tauuuuusenden) suchanfragen zum mustek v200b auf meiner seite landen, möchte ich jetzt mal service bieten und kurz schreiben, was mir mein mp3-player bis jetzt so gebracht hat. die antwort kommt prompt: nicht viel gutes, ehrlich gesagt. als erstes muss ich zugeben, dass ich ihn ja doch nicht genutzt habe, um inhaltlich wertvolle und intellektuell hochwertige podcasts zu hören, sondern – man ahnt es – für musik. mit den podcasts hatte ich schlicht das problem, dass der mp3-player nicht laut genug gestellt werden kann – beim fahrrad fahren war es manchmal schwer, dem gesprochenen text zu folgen.

also stattdessen musik, was ja auch ganz schön ist. beim rad fahren im sommer hat sich schon so manche platte des jahres in meinen gehörgang gebrannt. aber beim musik hören unterscheidet sich die mp3-player nutzung ganz deutlich als beim podcast hören, und da liegt das problem. nen podcast macht man an, und dann läuft der ne dreiviertel stunde durch. player an, in die tasche und es geht los, und dann kann man das ding in ruhe lassen.

beim musik hören ist es dagegen so: man hat da viele musik auf dem player. die will man hören. manchmal ein album einer bestimmten band, meistens aber (zumindest bin ich so) alles durcheinander, also im random oder shuffle. da kommen wir zum ersten problem: wenn man die albenordner auf den mustek zieht, und die lieder sind in den einzelnen ordnern, dann spielt der mustek nicht ALLE lieder im shuffle. ich hing also heute im ordner travis – the boy with no name fest und kriegte immer nur lieder aus dem album zu hören, obwohl ich auf die anderen sachen auch bock hatte. außerdem kam ich über die menuführung partout nicht aus dem ordner raus, um mal einen anderen anmachen zu können. jetzt habe ich alle ordner gelöscht, die mp3s sind lose und ungeordnet auf dem player.

kommen wir zu bedienbarkeit. dazu als erstes: dieses modusrädchen zum songs vorspielen, im menu navigieren etc. ist sehr zickig. manchmal reagiert es nicht. man kann es nach recht oder links drehen oder drücken, und je nachdem ob man das kurz oder lang macht erhält man völlig unterschiedliche funktionen. aber man muss schon sehr genau abschätzen, wie lang kurz oder lang ist – lässt man zu früh oder zu spät los funktioniert gar nichts. die navigation durchs menu finde ich nicht logisch – sie erschloss sich mir nur teilweise intuitiv, den rest musste ich im handbuch nachlesen. der kopfhörerstecker muss mit kraft reingesteckt werden, sonst stimmt die verbindung nicht richtig und alles ist viel zu leise. am kopfhörerkabel gibt es keine möglichkeit, zum nächsten track vorzudrücken – man muss immer erst den mp3-player aus der tasche holen, die tastensperre aufheben und weiter drücken – auf dem fahrrad sehr unpraktisch und für mich das größte manko. außerdem ist das kabel etwas kurz. einen clip am player (damit man ihn z.b. an der jacke feststecken kann) gibts auch nicht.

alles in allem ist der mustek v200b ziemlich nervig, aber jetzt hab ich ihn nunmal, und ich kann mich schon damit arrangieren. aber wenn ihr auf der suche seit, guckt nach was besserem! selbst mein p3-player im handy (speicherplatz reicht für etwa 10-15 lieder) kann mehr.

mein erster mp3-player

yes, es ist zweitausend und acht, das jahr des ei-fohn, und ich hab ne gewisse affinität zu neuen medien. trotzdem habe ich mir heute meinen allerersten mp3-player gekauft, und zwar ein besonders billiges ding der marke mustek v200b. hier seht ihr ihn, noch jungfräulich in sein zellophan-verhüterli gepackt. gleich reiß ich das auf und probier den aus. der ist auch noch nicht mal für musik gedacht oder so. dafür bin ich schon zu web2.0. der gedanke war eher, dass ich im sommer, wenn ich mit dem fahrrad unterwegs bin, nicht mehr in der s-bahn lesen kann. deshalb sollen podcasts mein ersatz sein. wo ich die herbekomme, werde ich schon noch rausfinden, momentan befinden sich in meiner link-liste die bbc radio podcasts, dieses von de re:publica (jetzt bin ich noch so ein langweiliger blogger, der auf der jagd nach klicks dahin verlinkt) und the education podcast network. auf das mein gehirn auf die dreifache größe anschwillt, mindestens. aber nicht wegen den sich durch die kopfhörer im gehörgang einnistenden bakterien, bitte!

nicht o.k. computer

Ich hab das gefühl, es wird noch einige blogeinträge mit diesem titel geben.

warum der computer heute böse zu mir ist:

mein laptop kann meinen brennanforderungen nicht gerecht werden! ich finde es nämlich unerlässlich, das bei audio-cds die lästigen 2 sekunden pause zwischen den einzelnen tracks verschwinden. oder andersrum, von vorn: beim brennen mit nero sprangen die cds wie wild. also hab ich es stattdessen mit dem kostenlosen brennprogramm cd burner xp pro probiert. rohling rein, losgebrannt, nix springt! aber diese stille! besonders unattraktiv bei mix-cds, wo ein song in den anderen übergeht. niemand braucht beim tanzen diese zwangspause! also hab ich mich schlau gemacht und festgestellt, dass man cds mit pause im track-at-once verfahren brennt, die ohne im disc-at-once. aber das möchte cd burner xp pro nicht tun und sagt mir: „dieses verfahren ist mit ihrem gerät nicht möglich“. „schnauze, programm!“, sag ich da. und suche fleißig nach anderen kostenlosen brennprogrammen im netz. vielleicht gibt es ja ein unentdecktes kleinod irgendwo im netz, dass kann was ich möchte? hier die unglaublich objektiven testergebnisse:

deepburner ist toll und wird auf meinem rechner bleiben, weil es viel leichter zu bedienen ist als cd burner xp pro. und für eine einfachere benutzerführung bin ich immer zu haben.

burn at once ging nicht. alter, es ging nicht! dateien auswählen, pause rausnehmen, und dann rüber damit ins hauptfenster. ins hauptfenster, sag ich! an dieser stelle gings nicht weiter. wenigstens nen rohling gespart.

der hammer war aber ein programm mit dem namen avs audio cd creator. gebrannt hat es mit pausen, um das gleich vorweg zu nehmen. die geräusche, die mein computer dabei gemacht hat, klangen aber schwer nach technologischem herzinfarkt. ich hatte angst, aber einen „abbrechen“-button hatte ich nicht.

der hammer aber war, wie ich bei der installtion gefragt wurde, ob ich eine „tischikone“ erstellen möchte. sehr schöne übersetzung. kurze erheiterung, aber lange bange. also weg damit.

vorläufiger schluss: fast bin ich überzeugt, disc-at-one brennen geht mit meinem läppi wirklich nicht. Doch solang das „warum“ nicht klar ist, geb ich nicht auf.

PS: Tipps und Tricks, anyone?