Lesen Sie die Bild, Madam?

Udo Vetter berichtet im Law Blog über eine Werbeaktion der Bild-Zeitung zu ihrem 60. Geburtstag. Am 23.06.2012 soll die aktuelle Ausgabe der Zeitung in jedem Briefkasten Deutschlands landen – in jedem. Gezielt will man sich, so Vetter, über Aufkleber á la „Keine Werbung einwerfen“ hinwegsetzen. Und dann berichtet er darüber, wie er mit einem im Vorfeld – natürlich juristisch wasserdicht – formulierten Schreiben seinen Briefkasten … Lesen Sie die Bild, Madam? weiterlesen

you know that we are living in a material world

die ganz normalen menschlichen sorgen, ob sie durch einen blick auf meinen blog gelöst werden können? ich tue mein bestes, und stehe unter der kategorie sensible suchmaschinen mit gutem rat, der nicht teuer ist, zur seite. das dringenste problem zu erst: habe schufa eitrag brauche geld was tuhn – schnell zwei kinder kriegen und hartz iv beantragen macht laut kristina köhler 1885 euro im monat.  … you know that we are living in a material world weiterlesen

werbephilosophieren II – nervigererererererererer

wenig finde ich im moment so penetrant wie den mit paypal-werbung vollgekleisterten bahnsteig der u2 am alexanderplatz. auf jedem hintergleisplakat, von jeder stützsäule sowie von diversen fußmatten schreit mich weiße schrift auf blauem grund an. dabei haben gefühlte 20 verschiedene werbesprüche immer die gleiche aussage: paypal ist sicherererer(erererer). dabei muss man erstmal so dreist/faul/die leute für so dumm haltend sein, dass man denkt, man kann … werbephilosophieren II – nervigererererererererer weiterlesen

werbephilosophieren

Wenn Werbung Menschen zur Anpreisung ihrer Produkte verwendet, hat das meist zwei einfache Gründe: Der Betrachter soll sich mit der Person in der Werbung identifizieren und die Person in der Werbung soll das Unternehmen repräsentieren. Werbefiguren sind somit Bindeglied zwischen einem Produkt/einer Dienstleistung/einem Unternehmen und dem Kunden. Dieser denkt sich „Wow, so wie dieser Typ da in der Werbung, so möchte ich gerne sein“ oder … werbephilosophieren weiterlesen

zahl für deinen spam!

habe einen ganz netten ansatz zum umgang mit spam mail gelesen. der wirtschaftprofessor Eli M. Noam schlägt vor, man solle für e-mails ein gebührensystem einführen. jetzt denkt man natürlich gleich, das senden einer email soll bezahlt werden, ähnlich wie bei einer sms. noam geht aber in seiner idee noch einen schritt weiter: die „gebühr“ soll vom empfänger individuell festgelegt werden, und dieser kann dann entscheiden, … zahl für deinen spam! weiterlesen